IKONEN

DER LODEN – ZEITLOS ELEGANT
Der Loden ist der Südtiroler Stoff schlechthin. Funde belegen seine Verwendung hierzulande bereits im 9. Jahrhundert; die Hirten in den Alpentälern nutzten diese besondere Art des Wollstoffes, um sich während der langen, kalten Wintermonate zu wärmen und zu schützen. Der Begriff „Loden“ kommt von „lodo“, was auf Deutsch „Wollballen“ oder Rohwolle bedeutet. Die besonderen Charaktereigenschaften des Lodenstoffes sind seine einzigartige, elegante, geschmeidige und warme Ausstrahlung. Loden ist außergewöhnlich widerstandsfähig und sogar wasserabweisend.

Für die Herstellung des Lodenstoffes wurde nur die feinste Qualität ausgewählter Schafwolle verwendet, welche noch vor dem Waschen geschnitten und gesponnen wurde. Durch die Einwirkung von Wasser in Verbindung mit Druck- und Reibebewegungen wurde der Stoff gewalkt und anschließend gefilzt. Durch diese Verarbeitung entstand ein äußerst resistenter Stoff, welcher in weiteren Verarbeitungsschritten fixiert, gefärbt, rasiert und gekämmt wurde. Diese Vorgänge verleihen der Wollfaser des Lodenstoffes auch heute noch ihre sehr flache, gerichtete Struktur, welche sie resistent und zugleich geschmeidig macht. Durch besondere Trocknungsverfahren erhält der Stoff außerdem seinen einzigartigen seidigen Glanz.

Runggaldier in Meran bietet ein exklusives Lodensortiment mit Mänteln, Umhängen, Jacken und Hosen in höchster Qualität von exklusiven Modelabels. Natürlich aus edelsten Lodenstoffen in klassischen oder zeitgemäßen Schnitten von Schneiders, Habsburg, Lodenfrey, Steinbock, Lodental.

Wer was auf sich hält, setzt auf Loden!

 

DER SARNER – EIN STÜCK GESCHICHTE

Der Sarner ist weit mehr als eine zeitlose Stickjacke. Die Entstehung des „Sarner Janggers“, wie er im lokalen Dialekt genannt wird,  liegt im Dunkel der Südtiroler Geschichte verborgen. Eine frühe Erwähnung geht auf das späte 16. Jh. zurück. Schon damals verstand es die bäuerliche Bevölkerung im Südtiroler Sarntal, einen sehr eng und fest gestrickte Wolljacke herzustellen, die sowohl als Arbeitskleidung taugen, aber auch zur Sarner Tracht passen musste. Sie musste strapazierfähig und langlebig sein und erforderte eine einwandfreie Herstellung durch geschickte Handarbeit in der Verwendung bester Schafwolle. Ein so erschaffenes Stück war für seinen Besitzer, Mann und Frau,  meist ein lebenslanger Begleiter.

Erfolg und Beliebtheit des „Sarners“ haben bis heute nicht nachgelassen. Im Gegenteil. Der originale „Sarner“ erfährt in jüngster Zeit ein Revival gerade in der Trachtenmode für Sie und Ihn. Wohl auch deshalb, weil ein Original „Sarner“ nicht nur durch zeitlose Schönheit überzeugt, sondern durch außergewöhnliche Strapazierfähigkeit. Er hält selbst unwirtlichen Witterungsbedingungen stand und bietet nicht nur herrlichen Tragekomfort, sondern auch Schutz vor Wind, Temperaturschwankungen und Regen.

Im Verlauf der Jahrhunderte hat die traditionelle Version dieses wertvollen Kleidungsstückes unverändert überlebt. Bei Runggaldier in Meran finden Sie edle Sarner in ihrer originalen Machart und Farbgebung mit authentischen Knöpfen aus Hirschhorn oder Metall. Ein echtes Lieblingsstück für den Herrn, die Dame und das Kind.

Das Sortiment umfasst aber auch moderne „Sarner“-Interpretationen in warmen, dezenten Farbtönen bis hin zu mutiger bunter Farbe. Die erstklassige Herstellung aus wertvollen Materialien wie Merinowolle, Cashmere und Babyalpaka, die feine Ausfütterung innen sowie das gewisse Etwas aus Perlmutter- und Lederknöpfen machen aus dieser Ikone unter den Traditionskleidungsstücken ein „must have“ für Liebhaber hochwertiger Freizeit- und Trachtenmode.